Lauftraining Dusika-Stadion

16. Februar 2018, 13:07 Uhr
geschrieben von Rudi Hummel

Wir Sportaffentiere haben eine wind-und wettergeschützte Trainingsstätte mitten in Wien gefunden!

Keine Löcher im Dach und somit kein Regenwasser oder gar Eis und Schnee im Fell behindern uns, am Montagabend unseren Bewegungsdrang auszuleben. Haben wir den Einstieg in das sonderbare Rund neben dem Praterstadion geschafft, was schon ein gehöriges Maß an Affengeschick voraussetzt, steht einem Training mit anderen Populationen gemeinsam nichts mehr im Wege. Turner, Leichtathleten, Bahnradfahrer trainieren hier. Aber auch saisonale Fußball- Veranstaltungen und vieles mehr, findet in dieser außergewöhnlichen Räumlichkeit statt. Jetzt dürfen wir da ebenfalls rein.

Dem kreativen Gedanken unseres Leitaffen folgend, der es ermöglicht hat, ohne Streit und Zank diesen trockenen Zufluchtsort im Winter für unsere Trainingszwecke zu verwenden, treffen sich einige von uns einmal in der Woche, meist Montags am Abend, um an einem geführten Lauftraining teilzunehmen.

Ein Vorhangschloss (zum Versperren der Wertsachen) und die Trainingsrequisiten vorausgesetzt, wird schnell umgezogen und danach im Außenbereich, rund um die im Zentrum liegende Radbahn, dem eigentlichen Herzstück der Halle, eingelaufen. Auf dieser mit Ecken und Kanten verwinkelten Rundstrecke im Eingangsbereich, mit Seitwärtsbewegungen (der Architektur gedankt), und den Manövern um die auf Walzen radelnden Radfahrer nicht zu stören, über Hindernisse gleitende Hürdenläufer nicht zu behindern, sowie den grazilen Bewegungsmustern folgenden Turnerinnen, die die rhythmische Gymnastik pflegen, auszuweichen, wird Parcoursartig dieser „Einlaufteil" unseres Trainingsprogramms erledigt. Was uns Sports Monkeys natürlich total gefällt.

Danach folgt Lauftechnik, die ca. 25 Minuten dauert. Mit diesen Trainingsblöcken gut vorbereitet wird dann zum Hauptteil, dem extensiven Intervalltraining als Laufschwerpunkt, in die Mitte des Radrunds gewechselt.

Eine an den Kurven leicht angehobene, 200 Meter lange Tartanbahn, die direkt unterhalb der aus Holz gefertigten, mit Steilwandkurven versehenen Radbahn liegt und in deren Mitte sich viele Leichtathleten und Turner tummeln, ist unser „Sportgerät".

Matthias und Vincent haben uns mit Laufzeit/Runden-Tabelle versorgt und ebenso einen Trainingsplan beigestellt, der neben unseren Getränken und Bananen direkt an der Bahn platziert ist. Jeder Affe kennt sein individuelles Tempo, das er einem Uhrwerk gleich im festgelegten Takt abspult. Einer der Trainer kümmert sich um den Nachwuchs. Nach dem Absolvieren des Hauptteils wird meist gemeinsam, bloßfüßig wie wir Monkeys es lieben, ausgelaufen.

Ab zur Körperpflege. Um 22:00 Uhr sind wir alle wieder zu Hause.
Morgen um 05:30 läutet der Wecker und einige von uns springen um 06:30 im Donaustädterbad bei ihrer nächsten Trainingseinheit ins Wasser. Unter den Duschen danach wird übers leiwande Lauferl von gestern Abend philosophiert.

Fotos:
Aufwärmen und Technik,
Intervalltraining, Rundenzeitentabelle,
Genuß nach den Übungen:
Wir Sports Monkeys im nahezu verwaisten Radstadion kurz vor Hallenschluss am späten Abend.

Sunpie Agency