Wechseltraining bei den Kids

29. Juli 2019, 13:14 Uhr
geschrieben von Michael Urban

Mittwoch Nachmittag im Juli, das Thermometer zeigt 32 Grad, die Wassertemperatur in den Bädern liegt nur wenig darunter. Ganz Wien muss entweder arbeiten oder liegt in einem der vielen Freibädern. – Ganz Wien? Nein, einige unbeugsame Tri-Monkeys machen sich auf den Weg nach Kaisermühlen, um dort in und neben der Neuen Donau ihr wöchentliches Wechseltraining abzuhalten.

Da einige Nachwuchsmonkeys auf Urlaub (Herzliche Grüße nach Italien, Kroatien, Frankreich und wo immer ihr seid), und einige im zweiten Triathlon Feriencamp sind, nehmen diesmal nur zwei Junior-Monkeys teil. Dafür sind drei potenzielle Monkeys zum Schnuppern gekommen.

Während die Wechselzone von manchen Hobbytriathleten als Bereich der Ruhe und Erholung gesehen wird, kämpfen die Topsportler auch in der vierten Disziplin um jede Sekunde. Bei den Schülern ist die Wechselzone vor allem deswegen von besonderer Bedeutung, da die Distanzen hier noch kurz sind. Wer 30 Sekunden beim Anziehen der Schuhe und Aufsetzen des Helmes verliert, kann auf Läufen unter oder um 1 km, diese nur mehr schwer aufholen.

Die beiden erfahrenen Kids nutzen das Training, um sich auf die letzten Bewerbe der Saison vorzubereiten. Die Schnupper-Kids haben die Chance alle drei Disziplinen auszuprobieren und können ihren ersten Minitriathlon absolvieren.

Nach dem Einlaufen, dem Einrichten des Wechselplatzes und einer kurzen Einweisung inkl. Erklärung der Strecke geht es auch schon los. Auf dem Weg zum Schwimmstart prüft Vincent ob die drei Schnupper-Kids sicher genug im Wasser sind, so dass sie den Weg zum Schwimmausstieg auch sicher schaffen. Wie erwartet kommen alle fünf sicher zum Wechselplatz, schnappen sich ihre Räder und wechseln auf die Radstrecke. Während die beiden älteren längere Distanzen zurücklegen, sind die drei Newcomer recht schnell wieder zurück. Sogar die Auf- und Abstiegslinien werden beim ersten Versuch eingehalten, auch wenn der eine oder andere zu früh vom Rad steigt und so eine Laufstrecke deutlich verlängert.

Kaum sind die drei Newcomer mit ihrem ersten Trainingstriathlon fertig, steht schon die Frage im Raum, wann es denn endlich weitergeht. Die Überlegung des Trainers, auf die beiden großen zu warten, nehmen die Kids nur widerwillig zur Kenntnis. Die Pause wird von den Kids mit diversen Turnübungen überbrückt – bei mehr als 35 Grad in der Sonne muss der Körper schließlich warm gehalten werden ;-)

Die beiden älteren sind nach zwei Durchgängen k.o. und wollen eigentlich nur mehr ins Wasser zum Abkühlen. Die Schnupper-Kids sind euphorisch genug, um noch einen dritten Durchgang zu starten und verlängern kurzerhand das geplante Training. Dass sie im Anschluss noch rund 6 Kilometer nachhause radeln müssen, wird in dem Moment völlig ausgeblendet. Nach dem dritten Minitriathlon beendet Vincent das Training endgültig, die Kids springen trotzdem nochmals ins Wasser, um noch ein Stück zu schwimmen oder gehen einfach noch eine Runde laufen. Ihre Energie scheint an dem Tag grenzenlos zu sein.

Das abschließende Resümee der Schnupper-Kids schwankt zwischen „Voll Super“ und „Voll Cool“. Der einzige Kritikpunkt betrifft die Wasserversorgung durch die Eltern, die Wasserflaschen sind entweder schon leer oder das Wasser ist mittlerweile zu warm.
Ich denke die Chancen stehen nicht schlecht, dass wir alle drei ab September regelmäßig bei den Nachwuchsmonkeys sehen werden. Auch der eine oder andere Stockerlplatz durch die drei Neulinge würde mich nicht überraschen.

Sunpie Agency