ÖSTM Aquathlon 2019

4. August 2019, 16:27 Uhr
geschrieben von Vincent Hummel

Am Samstag fanden in Ferlach, Kärnten die österreichischen Staatsmeisterschaften im Aquathlon statt. Nach drei Austragungen von Österreichischen Meisterschaften in der allgemeinen Klasse (2016, 2017, 2018) wurde der Aquathlon (Schwimmen + Laufen) erstmals in der 30 jährigen Verbandsgeschichte als Staatsmeisterschaften ausgetragen.

Mit einem Aufgebot an 38 Monkeys galt es für uns, den Vorsprung im Vereinscup auf den HSV Triathlon Kärnten möglichst groß zu halten und die Führung zu verteidigen. Leichter gesagt, als getan! Mit 53 StarterInnen, darunter Österreichs derzeit stärkste Profitriathletin Lisa Perterer, warf der HSV nämlich alles in die Waagschale, um bei diesem Heimspiel noch einmal ordentlich Boden auf uns gut zu machen.

Doch auch der SMTC-Kader konnte sich sehen lassen: Bei den Damen ging ein sehr breit aufgestelltes Team an 11 Affenladys rund um die Speerspitzen Aniko Balint & Sophie Schöppl ins Rennen um die Meisterschaftspunkte. Mit Nico Seitan hatten wir bei den Herren den frisch gebackenen rumänischen Staatsmeister in unseren Startreihen. Er durfte sich realistische Chancen auf den Gesamtsieg ausrechnen und mit meinem dritten Gesamtplatz aus dem Vorjahr standen die Aussichten abermals nicht schlecht, dass auch ich mich wieder in den vorderen Rängen platzieren würde. Mit Thomas Spreitzer, welcher erst eine Woche zuvor den Ironman Hamburg in beeindruckender Manier bewältigt hatte, sowie unseren ambitionierten Jungspornen Moritz Russo und Lukas Mari hatten wir einige Asse im Ärmel, die uns weitere Top-50-Platzierungen in der Staatsmeisterschafts-Wertung in Aussicht stellten.

Mit 93 Startern bei den Herren und an die 41 Starterinnen im Damenrennen waren die Staatsmeisterschaften gut besucht, sodass Veranstalter Mario Kapler und seine Crew vom 3athlon Team Kärnten die Anmeldung einige Tage vor dem Bewerb bereits geschlossen hatten. Es war also angerichtet für einen spannenden Vereinscup-Samstag!

Juniors first

Mit Annika Schöppl, Robert Molnar, Cedrik Urban, Konstantin Schmidt, Emil Caser, Tim Adler und Ferdinand Perik war auch wieder eine starke Juniors-Delegation bei den Nachwuchsbewerben vertreten. Bei den weiblichen Juniorinnen ging mit Johanna Böhm erstmals ein Monkey als Führende des Nachwuchscup-Einzelrankings ins Rennen. Gekennzeichnet sind die Führenden im Ranking ja durch die goldene ÖTRV-Badekappe, mit welcher Johanna erstmals in ihrer Triathlon-Laufbahn an den Start ging.

Die Jüngsten machten den Anfang und somit war es auch unser Cedrik Urban, der als erster Monkey nach einem tollen Rennen die Ziellinie überquerte und für die ersten Vereinscup-Punkte des Tages sorgte. Emil Caser, Konsti Schmidt und Robert Molnar machten es ihm nur eine knappe Stunde später gleich und scorten mit beherzten Leistungen in den Altersklassen Schüler C & B. Bei den Nachwuchsbewerben sorgte ein Landgang beim Schwimmen für Entertainment pur. Bei diesem kam es Teils zu spektakulären Sprüngen von einem circa 1,5m hohen Holzsteg. Der Großteil der Erwachsenen TeilnehmerInnen (mich eingeschlossen) war bestimmt froh, dass dieser Sprung nur bei den Nachwuchsbewerben zu bewältigen war ;-)

Tim Adler ging als nächstes ins Rennen der Jugendlichen und performte für seinen derzeitigen Trainingszustand einmal mehr beachtlich. Auch er sammelte wieder einiges an Punkten für sein Team. Schnellste Monkeys-Juniorin wurde Annika Schöppl. Sie holte sich mit Platz 3 in der ÖM Wertung sogar Edelmetall! Knapp dahinter erreichte Johanna Böhm als vierte das Ziel.

Ferdinand Perik lieferte bei den Junioren ebenfalls ein tolles Rennen ab. Er erreichte den siebten Platz und wurde dadurch vom Wiener Nachwuchskoordinator David Halmer für den abschliessenden Bundesländer-Teambewerb nominiert, bei dem die zwei schnellsten Damen und die zwei schnellsten Herren jedes Bundeslandes aus den Altersklassen Schüler A, Jugend und Junioren im Staffelbewerb gegeneinander antraten. Die Wiener Staffel, bestehend aus Anna Reinthaler, Luisa Schwarz, Markus Gstaltner (alle Tri Kagran) und eben unserem Ferdi erreichte den guten 8.Platz im Bundesländer-Teambewerb. Den Teambewerb der jüngeren Jahrgänge (Sch B & C) konnte das Wiener Team, bestehend ausschließlich aus Tri Kagran AthletInnen, souverän für sich entscheiden!

Der Hauptbewerb

Um 13:45 Uhr erfolgte der Startschuss für die Herren. Die Damen sollten 30 Minuten später folgen. Nico Seitan konnte sich nach wenigen Metern an die Spitze des Feldes setzen. Er war es auch, der das Herrenfeld nach den 1000m Schwimmen auf Platz 1. liegend aus dem Wasser und auf die abschliessende Laufstrecke führte. Mit knapp einer Minute Rückstand ging ich auf Platz 14. liegend als zweiter Monkey auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke, wo ich Runde für Runde, angepeitscht von unzähligen Monkeys auf und an der Strecke kontinuierlich Plätze nach vorne gut machen konnte. Nico dominierte das Rennen nicht nur im Schwimmen, sondern sorgte mit einer gewaltigen Leistung auch für die schnellste Laufzeit des Tages. Mit einer Gesamtzeit von knapp über 30 Minuten holte er sich den Tagessieg vor dem Kärntner Lokalmatador Christoph Lorber, welcher sich nach seinem Horror-Unfall, der ihn vor zwei Jahren beinahe das Leben gekostet hätte eindrucksvoll zurückmeldete und sich zum Aquathlon-Staatsmeister kürte. Christoph Prem sicherte sich den Vizestaatsmeister-Titel und neun Sekunden dahinter konnte ich sogar noch als Gesamtvierter und somit Dritter der Staatsmeisterschafts-Wertung die Ziellinie überqueren.

Mit einer unglaublichen Leistung von Thomas Spreitzer konnten wir sogar noch einen dritten Monkey in den Top-15 etablieren, Moritz Russo (31.) und Lukas Mari (46.) landeten durch tolle Leistungen noch in den Top-50 und holten somit ebenfalls zusätzlich zu den Altersklassen-Punkten noch Vereinscupunkte durch die Staatsmeisterschafts-Wertung. Matthias Müller und René Adler sowie unser Silberrücken und Robert Schlederer überquerten jeweils zusammen die Ziellinie und sorgten für weitere Gänsehaut-Momente im Zielbereich.

Bei den Damen demonstrierte Lisa Perterer eindrucksvoll, warum sie zur absoluten Weltspitze im Triathlonsport zählt. Bei ihrem souveränen Start-Ziel-Sieg lies sie nicht nur die weibliche Konkurrenz weit hinter sich, sie sorgte sogar für die Tagesbestzeit im Staatsmeisterschafts-Rennen, war also schneller als sämtliche männliche Österreicher. Einzig unser Nico Seitan konnte ihre Zeit um wenige Sekunden unterbieten. Vizestaatsmeisterin wurde Lemuela Wutz vor Kumhofer Simone. Sophie Schöppl beendete das Rennen als 6.schnellste Dame und somit schnellster weiblicher Monkey. Knapp dahinter schon Aniko Balint auf dem starken 7. Gesamtrang. Eva-Maria Klinger komplettierte das „vereinsinterne“ Damenpodest mit einer Gesamtzeit von etwas mehr als 40 Minuten.

Besonders erfreulich: Mit Eva und Freddy Menschik waren wieder einmal zwei Monkeys der ersten Stunde mit von der Partie. Sie ließen sich ein gemeinsames Antreten mit der Affenbande nicht nehmen und das, obwohl sie ihre Trainingseinheiten in den letzten Monaten zusammen vermutlich auf einer Hand hätten abzählen können ;-) Unsere Selma feierte mit tollen Leistungen in beiden Disziplinen ihr Vereinscup-Debüt und machte dabei ebenfalls eine super Figur!

Ungeachtet aller Einzelleistungen war es wieder einmal unser geschlossener Auftritt als Team, der uns ausmacht und auszeichnet und gar nicht oft genug lobend erwähnt werden kann. Stellvertretend für die gesamte Affenbande durfte sich das schnellste unserer 8 (!) 3er-Teams (Schöppl S, Spreitzer & Hummel V) über Bronze in der Mannschaftswertung freuen.

Medaillenhagel in den Altersklassen

Zudem kann sich die Medaillenausbeute in den einzelnen AK-Wertungen auch diesmal wieder sehen lassen. Gleich elf Monkeys schafften es diesmal auf´s Podest:

Annika Schöppl 3.AK
Aniko Balint 1.AK
Alex Hahn 3.AK
Stefanie Tschank 1.AK
Katharina Schipali 2.AK
Eva-Marie Klinger 3.AK
Sophie Schöppl 3.AK
Rudi Hummel 3.AK
Thomas Spreitzer 1.AK
Vincent Hummel 1.AK
Nicolae Seitan 1.AK

Hier geht´s zu den Ergebnislisten:

http://results.fh-timing.com/aquaferl19/

Es bleibt spannend im Cup

Wir warten nun gespannt auf das neue Zwischenergebnis im Vereinscup-Ranking, welches in den nächsten Tagen veröffentlicht werden wird. Ersten Hochrechnungen unseres Chef-Statistikers Michael Urban zufolge dürften wir mit einem Vorsprung von circa 1500 Punkten auf den HSV in die Vorletzte Runde des Vereinscups gehen ;-)

Sunpie Agency