Nachwuchscup 2019

16. August 2019, 9:25 Uhr
geschrieben von Michael Urban

Am 10. August wurde der ÖTRV-Nachwuchscup 2019 im Rahmen des ALOHA KIDS Traun beendet. Zeit für einen kurzen Rückblick auf die vielen Rekorde, die 2019 erzielt wurden.

Bei der 11 Auflage des Nachwuchscups wurden 1.396 Starts von 525 Athleten in den Altersklassen Schüler C bis Junioren (Jahrgänge 2009-2000) gezählt – so viele wie noch nie. Einerseits ein Beweis dafür, dass der Boom im Triathlonsport weiter anhält, andererseits, dass Triathlon auch für Schüler und Jugendliche attraktiv ist und Ausdauersportarten auch in dieser Altersgruppe nicht als fad wahrgenommen werden.

Der ÖTRV-Nachwuchscup startete im März in Amstetten und führte über die Südstadt, Klosterneuburg, Klagenfurt, Kitzbühel, Amstetten und Ferlach zum Finalbewerb nach Traun. 62 Vereine kamen dieses Jahr in die Wertung.

Dass sich jahrelange konsequente Nachwuchsarbeit rentiert, bewiesen einmal mehr die RATS Amstetten, die zum dritten Mal in Folge den Nachwuchscup für sich entscheiden konnten. Mit mehr als 2.000 Punkten Vorsprung wurden unsere Freunde vom Triathlonclub Kagran auf Platz 2 verwiesen. Platz 3 belegte der HSV Triathlon Kärnten, die schon mehr als 4.000 Punkte hinter den Siegern lagen.

Auch in den Einzelwertungen konnten die RATS (JUN-M, JUG-M) und Tri Kagran (SCH B-M, SCH B-W) jeweils zwei Siege einfahren. Bemerkenswert hier, dass die Familie Kropko vom SU Triathlonverein Wr. Neustadt drei Siege in den Einzelwertungen erzielen konnte (Jug-W, SCH A-M, SCH C-W). Der vierte Kropko konnte als Jahrgangsbester Platz 8 bei den SCH C-M erzielen .

Und die Monkeys?

Auch für den Monkey-Nachwuchs gab es Bestleistungen und Rekorde. In der erst zweiten Saison im Nachwuchs konnte die Zahl der Starter von 7 auf 14 erhöht werden. Die Zahl der Starts konnte von 11 auf 38 erhöht werden. Selbst bei weit entfernten Bewerben wie Kitzbühel und Ferlach gingen 7 bzw. 8 Teilnehmer an den Start und stellten sich der sehr starken nationalen und internationalen Konkurrenz. Bei einigen Bewerben wurden mehr als 40 Teilnehmer in einzelnen Altersklassen gezählt. Mit Emil, Héloïse und Theo konnten drei Monkeys im Rahmen des Nachwuchscups ihren ersten Triathlon finishen und wertvolle Erfahrungen für die Starts in den nächsten Jahren sammeln.

Mit 1.465 Punkten konnte das Saisonziel (1.000 Punkte) und das Vorjahresergebnis (419) weit übertroffen werden. In der Gesamtwertung bedeutet dies Platz 13 nach Platz 31 im Vorjahr!

In den Einzelwertungen konnte Johanna Böhm den sehr starken 2. Platz bei den JUN-W erreichen. Sie konnte die Zwischenstation in Klagenfurt für sich entscheiden und landete in Wallsee auf Platz 2. Es fehlten ihr letzten Endes nur fünf Punkte auf den ersten Monkey-Gesamtsieg im Nachwuchscup-Einzelranking! George Lavdas sorgte mit einem zweiten Platz in Kitzbühel und dem Sieg in Wallsee für zwei weitere Medaillen bei den einzelnen Nachwuchscup-Rennen und Ferdinand Perik konnte mit Platz 9 bei der Gesamtwertung JUN-M einen weiteren Top 10-Platz für die Monkeys erzielen.

Wie langwierig der Aufbau einer erfolgreichen Nachwuchsmannschaft ist, zeigt sich aber in der Tatsache, dass ein Großteil der erreichten Punkte von Athleten eingefahren wurde, die altersbedingt im nächsten Jahr nicht mehr im Nachwuchscup startberechtigt sind. Soll das Ergebnis nächstes Jahr verteidigt werden, brauchen wir also wieder einige neue und erfolgreiche Juniors. Zwar konnten bei den noch nicht im NW-Cup gewerteten SCH D und E beachtliche Ergebnisse erzielt werden, aber nur wenige SCH D wechseln zu SCH C und sind somit 2020 im Nachwuchscup startberechtigt. Es dauert noch ein paar Jahre bis die ersten Eigenbau-Nachwuchssportler in JUG und JUN gewertet werden und Monkeys in größerer Anzahl in allen Altersklassen auch im NW-Cup antreten können. Der richtige Weg ist eingeschlagen und wird mit Sicherheit weiter verfolgt. Viel Geduld ist im Triathlon eben nicht nur beim Training notwendig.

Sunpie Agency