Start in den Nachwuchscup 2020

2. Februar 2020, 22:10 Uhr
geschrieben von Michael Urban

Am 1. Februar trafen sich Österreichs stärkste Nachwuchstriathleten zum Start des Nachwuchscups 2020. Nach einem Jahr Pause fand der ASVÖ Steeltownman Indoor Aquathlon auf der Linzer Gugl wieder statt. Geschwommen wurde im 50m Becken im Olympiasportzentrum, am Nachmittag wurde in der Tips Arena auf einer 200m-Laufbahn der abschließende Laufbewerb durchgeführt.

Die Sports Monkeys waren mit 6 Teilnehmern in den Altersklassen Schüler C – Junioren am Start. Dazu kamen noch 10 Monkeys, die entweder noch zu jung oder bereits zu alt für den NW-Cup sind.

Los gings mit den jüngsten, wo unsere Äffchen bewiesen, dass sich der Monkeynachwuchs nicht verstecken muss. Enya konnte auf 25m Platz 2 holen und Lucas legt mit Platz 3 über 50m nach.

Danach folgte mit den Schülern C endlich der Start im NW-Cup. Wie üblich war das Starterfeld mit den besten Nachwuchstriathleten Österreichs und der nahen Umgebung besetzt. Das war auch an den Schwimmzeiten zu sehen, von denen die meisten Age Grouper nur träumen können. Cedrik konnte mit 1:28 über 100m den 7 Platz im Schwimmen erreichen. Helene schaffte mit 3:01 über 200m nicht nur persönliche Bestzeit, sondern mit Rang 9 ebenfalls einen Top-10 Platz im Schwimmen. Nur wenige Sekunden hinter ihr wurde Isabell 16. Kathi hatte in ihrem ersten Multisport-Wettkampf wohl die schwierigste Ausgangslage. Nach nur wenigen Monaten bei den Monkeys und regelmäßigen Schwimmtrainings, trat sie gegen Konkurrentinnen an, die seit mehreren Jahren ihre Altersklasse dominieren. Mit 3:51 über 200m erreichte sie den 22. Platz. Ähnlich war die Ausgangslage bei Emil, der auch erst letztes Jahr zu den Monkeys gestoßen ist und im größten Teilnehmerfeld (Schüler A) antrat. Er konnte die 300m in 4:59 bewältigen und landete beim Schwimmen auf Platz 26. Thibault war als letzter Nachwuchsmonkey am Start und konnte bei seinem ersten Antritt für uns Platz 10 im Schwimmen holen (6:11 für 400m).

Während sich die Altaffen (ab U23) durchwegs hervorragende Ausgangspositionen für das Laufen sicherten, übersiedelte der Nachwuchs nach einer Stärkung in die nahegelegene Tips Arena um sich für die abschließenden Läufe vorzubereiten, die nach der bewährten Gundersen-Methode absolviert wurden. Unsere beiden Nachwuchstrainer Moritz und Annika sorgten wie bereits beim Schwimmen dafür, dass unsere Athleten bestens vorbereitet an den Start gingen.

Gestartet wurde erneut mit den Jüngsten. Somit ging es für Enya gleich im ersten Lauf darum den zweiten Platz aus dem Schwimmen zu verteidigen. Sieben Sekunden nach der schnellsten Schwimmerin aber nur 0,2 Sekunden vor der Drittplatzierten starte sie auf ihre 200m-Runde. Angetrieben von der nicht lockerlassenden Verfolgerin legt sie einen großartigen Lauf hin und konnte mit 44,9 Sekunden (zweitbeste Laufzeit) den Zweiten Platz sicher ins Ziel bringen. Dank der kurzen Läufe ging es Schlag auf Schlag und gleich darauf war Lukas auf der Bahn. Bei ihm zeigte sich zwar, dass Laufen seine schwächste Disziplin ist, mit 1:35 über 400m konnte er in einem spannenden Finish aber noch Platz 6 sichern.

Nachdem kein Monkeymädchen bei den Schülern C am Start war, ging es mit Cedrik wenig später um die ersten Punkte im NW-Cup. Bereits nach gut 100m wurde er auf den 8. Platz verdrängt und lief anschließend bis ca. 500m ungefährdet. Auf der letzten halben Runde wurde es aber nochmals spannend als ein Konkurrent zu ihm aufschloss und ihn auch überholen konnte. Entfesselt und mit den absolut letzten Reserven lieferten sich die beiden einen packenden Zweikampf über die letzten 60-70m, den Cedrik in einem Fotofinish für sich entscheiden konnte. Mit 2:17 über 600m erreichte er mit Platz 8 seine erste Top 10-Platzierung in einem NW-Cup-Bewerb.

Bereits im nächsten Lauf ging es mit den Mädchen Schüler B weiter, bei dem die Monkeys mit drei Starterinnen am stärksten vertreten waren. Während sich Esmee de Haan (Tri Kagran) wie erwartet mit bester Schwimm- und bester Laufzeit den Sieg holte, mussten unsere Athletinnen trotz guter Leistungen leider ein paar Plätze abgeben. Helene konnte sich mit 6:03 über 1.400m Platz 15 sichern, Isabell erreichte mit 6:29 Platz 18 und Kathi konnte mit 6:34 und Platz 23 ihre ersten Punkte für die Monkeys holen.

Danach gab es für die Affenfamilie zumindest eine kurze Pause zur Erholung bis Emil mit den Schülern A startete. Bei den erwartet großen Teilnehmerfeldern bei Schüler B und A kam auch der Veranstalter ordentlich ins Schwitzen. Da auf einer 200m-Bahn gelaufen wurde, wurde jedem Starter ein persönlicher Rundenzähler zugeordnet, der ihm die letzte Runde anzeigen sollte. Leider wurden nur 20 Rundenzähler nominiert, so dass bei den teilnehmerstärksten Altersklassen dann doch einige selbst zählen mussten oder die Läufe einer Altersklasse geteilt und in zwei Startwellen absolviert wurden. Emil war einer von denen, die selbst zählen mussten. Wer schon einmal selbst im Wettkampf 10 Runden oder Bahnen zählen musste, weiß wie leicht man sich im Eifer des Gefechtes verzählt und entweder eine Runde aufhört oder eine Bonusrunde dreht.

Emil ließ sich zum Glück nicht davon irritieren. Wie von David aufgetragen, blieb er hartnäckig an einem seiner Konkurrenten dran, pulverisierte mit 7:38 über 2.000m sämtliche seiner bisherigen Laufzeiten und konnte sich auf Platz 23 verbessern. Darüber hinaus bestätigte er eindrucksvoll, dass er nicht zu Unrecht als Most improved Junior Monkey 2019 ausgezeichnet wurde. Als letzter Monkey im NW-Cup war erneut Thibault an der Reihe. Wer regelmäßig beim Lauftraining in der Dusikahalle dabei ist, weiß, dass er ein enorm starker Läufer ist. Mit 10:36 über 3.000m konnte er sich nicht nur um 3 Plätze auf Rang 7 verbessern, sondern erzielte auch die drittbeste Laufzeit seines Jahrgangs. Sowohl Thibault als auch Emil sind dieses Jahr bei den jüngeren ihrer Altersklasse, in beiden Fällen dürfen wir uns schon auf ihre Einsätze im nächsten Jahr freuen.

Während sich die Juniors nach einem langen Tag langsam auf den Rückweg oder in den wohlverdienten Schiurlaub machten, ging es für die älteren noch darum über 3.000m alles zu geben. In größtenteils äußerst spannenden Läufen konnten sie Topergebnisse einfahren. So konnte sich Annika trotz ihres Einsatzes rund um unsere Nachwuchsathleten Platz 1 in der U23 sichern. Nico erreichte nach einem packenden Zweikampf über die gesamte Distanz in der U23 Platz 2 und Julien konnte sich in der AK 24-29 mit Platz 3 ebenfalls einen Stockerlplatz sichern.

Insgesamt war es ein schöner und spannender Wettkampftag, der leider durch das Chaos mit den Ergebnislisten getrübt wurde. Obwohl sich die Siegerehrung deutlich verzögerte und vermutlich einige Westösterreicher ihren Zug nicht mehr erreichten, lagen selbst bei der Siegerehrung keine finalen Ergebnislisten vor. Diese wurden erst am nächsten Tag um die Mittagszeit veröffentlicht. Auch wenn man sehr stolz darüber war, den Bewerb erstmals auch für Erwachsene zu veranstalten, muss man sich die Frage stellen, ob es nicht besser wäre den Bewerb auf die Nachwuchsklassen zu beschränken und diesen reibungslos über die Bühne zu bekommen.

Der Start in den NW-Cup 2020 ist für die Affenfamilie gelungen. Letztes Jahr erreichten die Nachwuchsmonkeys in Amstetten mit 7 Startern 212 Punkte. Dieses Jahr werden wir mit 6 Startern (leider war Konstantin krank) ähnlich viele Punkte beim Auftakt ergattern. Die nächsten Stationen sind mit der Südstadt (Swim&Run Schüler A – Junioren) am 26.4. und Klosterneuburg (Triathlon Schüler C – Junioren) am 10.5. zwei Heimspiele bei denen wir hoffentlich die Basis für den Angriff auf einen Top 10-Platz starten können. Im Juni geht es dann nochmals nach Linz zum klassischen Aquathlon.

Sunpie Agency