Portugal

14. Februar 2020, 9:32 Uhr
geschrieben von Rudi Hummel

Die Semesterferien wurden von Matthias, Vincent und mir zu einem Grundlagenpedalieren um Rio Maior genutzt. Eine Autostunde nördlich von Lissabon gelegen, fanden wir uns am Rande eines Athletik Zentrums, in dem 12 000 Einwohner zählenden Portugiesischen Provinzstädtchen „Rio Maior“, untergebracht in einem freundlichen Zwei- Sterne-Hotel wieder.

Die eigenen Fahrräder in unseren Riesenkoffern transportiert (eine Odyssee mit einer Billigfluglinie und dem Leihwagen), am Zimmer zusammengebaut und sorgsam verwöhnt wie unsere besseren Hälften…

Durch das feuchtkühle Nebelwetter und auf nassen Straßen am 1.Urlaubstag begaben wir uns daher zum Lauftraining. Dem Affenglück gedankt fanden wir uns schon beim Einlaufen in der absoluten Weltklasse des Triathlonsports wieder. Warum?

Just am 1.Februar fanden vor unseren Monkeys-Nasen die Portugisischen Duathlon Universitäts Champions Nacionals statt, an denen sich internationale Top-Triathleten beteiligten. Dieses Rennen wurde von einigen von ihnen zur Formüberprüfung ihres hier verbrachten Trainingslagers genutzt.

Unsere Augen begannen zu glänzen: Kristian Blummenfelt, Weltbestzeithalter seit 2018 über die Mitteldistanz (Ironman 70.3), uns Monkeys ja bestens bekannt als Sieger des ITU World Championship Finales in Lausanne/Schweiz, letztes Jahr. Gustav Iden, aktueller Weltmeister über die Mitteldistanz (Ironman 70.3), bei dem WM Finale über die „Olympische-Distanz“ in der Schweiz, das einige von uns ja hautnah miterleben durften, wurde er übrigens 4. (2018 hat er dort gewonnen). Erik Madsen, Norwegischer Jungstar, Juniorenmeister Norwegen.

Dieser Norweger-Trainingsgruppe gehörte übrigens die Wiener Spitzen-Triathletin Julia Hauser an, die allerdings ihre Heimreise an diesem Tag nach sechswöchigem Trainingslager antrat.

Gabriel Sandör, schwedischer Jungstar, der Bronze bei der U 23 ETU- Europameisterschaft 2019 in Valencia gewann. Kenji Nener aus Japan, der aktuelle Asien- Triathlon- Cup Sieger. 2 Schweden und 2 Brasilianer, einige WTU – Asiaten sowie Spanier, befanden sich noch im Starterfeld und ebenso Portugals starker U 23 Nachwuchs.

Gustav Iden und Gabriel Sandör verzichteten wegen der nassen Straße und dem damit verbundenen erhöhten Unfallrisiko auf einen Start beim Duathlon. Sie begannen just in dem Moment mit ihrem Intervalltraining, als es Vinc beendete. So gab´s ein Wengerl Fachsimpeln, Tokio-Infos aus erster Hand und Smalltalk. Fotos gingen sich auch noch aus, Glückwünsche für die Olympiasaison ebenfalls und im Anschluss ging der Duathlon bei strömendem Regen mit mehr als 400 Starten über die Bühne.

Ab nächsten Morgen strahlender Sonnenschein und Tageshöchstwerte um 17 Grad Celsius. Die Fahrräder durften wieder an die frische Luft, ab jetzt wurden Grundlagenkilometer von uns Tag für Tag abgespult. Meist an der Atlantikküste. An den 7 Trainingstagen kamen 650 KM zusammen. Schließlich wurde ja noch gelaufen und geschwommen auch. Am Ruhetag haben wir Lissabon besichtigt. Sportanlagen und Schwimmbäder wurden besucht.

Die Trainingsbedingungen und Sportbegeisterung in Portugal sind ausgezeichnet. Sportgerechte Ernährung zu günstigen Preisen gibt´s ebenfalls. Bei unserem Generalsekretär möchte ich mich hier noch für die tolle Organisation des Trainingslagers und die ausgewogene Auswahl der Trainingsziele bedanken, beim Obmann für die gute Routenwahl, das ständige Vorne- fahren am Rad und das nächtliche Autofahren. Ein herzliches „OBRIGADO“ dafür ;) .

https://www.schwimmtrainingslager.com/Portugal/Alentejo/Desmor-Sports-Center-20003.html

Ein bunter Fotomix soll hier für die Affenbande noch die Vorfreude auf unser Cesenatico Trainingslager steigern.

Gemeinsames Schauen der Olympiawettkämpfe im Affen-Clubhaus ist vom Vorstand geplant, die Vorfreude darauf steigt ebenfalls.

Es verbleibt mit freundlichen Grüßen

Euer Silberrücken

Sunpie Agency