Grundsätzliches

31. Jänner 2018, 10:51 Uhr
geschrieben von Rudi Hummel

Wird uns Triathlon-Primaten doch nachgesagt, dass wir etwas chaotische, meist unorganisierte quirlige GesellInnen sind, so möchte ich doch festhalten, dass das Rudel durchaus gewissen Richtlinien folgt und diesen, auch größtenteils zielorientiert nachgeht oder ihnen zumindest große Aufmerksamkeit schenkt.

Affen Grundsatz-Richtlinien:
Wir vergessen nur in den seltensten Fällen, dass trotz intensiver TRI-Sport Ausübung Familie, Beruf und Schule, soziale und kulturelle Kontakte gepflegt werden sollten und diese die eigentliche Grundlage unserer Lebensphilosophie darstellen.

Wir Monkeys achten sensibel auf unsere Seelen und Gefühle, was es uns erleichtert, körperliche Signale rechtzeitig zu erkennen, wahrzunehmen und unsere Übungseinheiten und die Belastungsphasen ebenso wie die Leistungsüberprüfungen/Vergleiche richtig zu dosieren.

Unsere individuellen teilweise herausragenden Wettbewerbsergebnisse (nicht nur Zeit,- Schnitt- und Platzierung-bezogen) erzielen wir aus der funktionierenden Gemeinschaft der Sports Monkeys heraus, können uns in Schwächeperioden auf unsere Affenfamilie verlassen, finden hier immer eine geschützte Atmosphäre, gegebenenfalls passende Ansprechpartner vor, die weiterhelfen. Die Gruppe ist die Basis. Wettbewerbe, die wir meist gemeinsam bestreiten, sind nie „Kämpfe oder Schlachten", es gibt keine „Gegner" die man „schlagen" muss. Bei solchen Leistungsvergleichen treten wir miteinander an, nicht gegeneinander. Wir bestreiten diese Rennen aus reiner Lebensfreude heraus mit viel Spaß, überfordern uns nicht. Gewalt und Verbissenheit gibt`s bei uns Affen nicht, weil wir es spüren, dass wir unter solchen Voraussetzungen weit unter unseren Möglichkeiten blieben.

Wir ernähren uns bewusst, reduzieren Zucker und Fett, essen viel Eiweiß und Gemüse, rauchen nicht und schlucken keine Pulver, schlafen viel ...Affen eben.

Monkeys trainieren grundsätzlich abwechslungsreich. Wir achten auf genügend Regeneration und Ruhephasen, da genau in diesen Pausen der Leistungszuwachs entsteht.

Wir entscheiden die Triathlon-Wettbewerbe zu unseren Gunsten, weil wir über unsere Kopfstärke sowie die mentale Kraft die uns Sports Monkeys eigen ist, bestens Bescheid wissen und auch im Training regelmäßig daran feilen.

Wir halten uns an das absolute Trainingsverbot bei Schmerzen in der Brust, bei Fieber, außergewöhnlichen Belastungen im privaten oder beruflichen Umfeld. Einmal im Jahr lassen wir unsere Fitness bei einer Sportärztlichen Gesunden-Untersuchung bestätigen.

Wir bereiten unsere Trainingsschwerpunkte sehr sorgfältig vor, ziehen diese dann konsequent durch. Wir Sports Monkeys versuchen keine Läufer, Radfahrer oder Schwimmer zu sein. Wir sind Triathleten. Verbissene Monotonie und übertriebene Härte uns selbst oder anderen gegenüber ist uns fremd. Humor, Witz und Rundumsicht ohne Scheuklappen ist uns wichtig.

Öfters wird mir bei Rudeltreffen vorgeworfen, zu freizügig und transparent mit unseren Sports Monkeys- Geheimnissen und-Leitfäden umzugehen. Zurückhaltung und Diskretion wären unserem Erfolg zuträglicher. Unlängst habe ich in hochkarätig besetzter Runde verraten, dass wir das Kaugummikauen aus unseren Ernährungsrichtlinien streichen wollen. Na servus...die Reaktionen darauf brauche ich im Detail ja nicht hier auszubreiten.

Aber im Endeffekt möchte ich nur, (mit zwinkerndem Seitenblick auf die aktuell rauchende Sportpolitik), verhindern einen kapitalen Sturz mit Krache zu bauen, das wollen wir
ja alle nicht...oder?

Euer Silberrücken ;)

Sunpie Agency