Das war 2020

31. Dezember 2020, 8:00 Uhr
geschrieben von Vincent Hummel

Das vierte Jahr des Sports Monkeys Triathlon Clubs neigt sich dem Ende zu und es hätte nicht außergewöhnlicher sein können. Der Corona Virus, im Volksmund bald als Covid 19 bezeichnet war gekommen um zu bleiben und stellte nicht nur die gesamte Triathlonwelt völlig unerwartet auf den Kopf. Für uns Monkeys waren die Auswirkungen vor allem im Ausbleiben eines Großteils der geplanten Wettkämpfe sowie einer massiven Einschränkung unseres Trainingsbetriebes spürbar. Seit Ausbruch der Pandemie auf dem europäischen Kontinent Ende März ist nichts mehr wie es einmal war und die Folgen der Krise werden noch weit bis in die erste Hälfte des neuen Jahres spürbar sein. Was aber trotz der globalen Krise allgegenwärtig und schier unerschütterlich scheint, ist die Gemeinschaft unserer Affenfamilie, welche sich auch in schweren Zeiten nicht unterkriegen lässt, zusammen hält und selbst bei noch so getrübten Aussichten Durchhaltevermögen und Zweckoptimismus ausstrahlt. Heute blicken wir auf eine zwar zerfahrene, aber dennoch sportlich erfolgreiche Saison 2020 zurück.

Bald 200 Monkeys in der Affenstadt!

Waren wir vor ziemlich genau einem Jahr bereits knapp 150 Monkeys, so werden wir uns in den nächsten Wochen mit großen Schritten der 200-Mitglieder Marke nähern. Dennoch haben wir unseren familiären Flair dabei nicht verloren. Unser Club ist Dreh- und Angelpunkt für Sportler*innen aus über 13 verschiedenen Nationen jeglicher Altersklassen. Vom Einsteiger bis hin zum Profi-Triathleten haben wir eines gemeinsam, nämlich die Leidenschaft und Hingabe für die beste Sportart der Welt.

Vereinscup-Statistik

Unser Meisterschaftsteam bestand 2020 trotz eingeschränktem Wettkampfbetrieb aus insgesamt 63 Meisterschafts- und Nachwuchs ÖM-Starter*innen. In Summe haben wir in diesem Jahr insgesamt 82 Starts bei ÖTRV-Cupbewerben zu verbuchen, dabei wurden unterm Strich 77,6 km schwimmend, 1578 km mit dem Fahrrad und 556,4 Kilometer laufend zurückgelegt. Im Schnitt waren bei bei jedem Meisterschaftsrennen 13,7 Monkeys am Start.

Der Nachwuchscup musste in diesem Jahr leider ausfallen, dennoch konnten unsere Juniors bei vereinzelten Rennen zeigen was sie drauf haben und sich zum Teil weiter in Richtung nationaler Spitze heranarbeiten.

Nachwuchs-Leistungsgruppe

Seit rund einem Jahr sind unsere Coaches Annika Schöppl und Moritz Russo mit der Betreuung der Nachwuchs-Leistungsgruppe, den Gorillaz beauftragt. Die Leistungsgruppe ist als Zusatz-Programm zum bestehenden Trainingsbetrieb gedacht und fördert und fordert unsere engagiertesten Nachwuchsaffen. Gleichzeitig ist sie Ansporn für unsere restlichen Juniors, deren Engagement im Training noch weiter zu entwickeln um sich so vielleicht eines Tages der Leistungsgruppe anzuschliessen. Für die Leistungsgruppe wurden einzelne Schwerpunktwochenenden durchgeführt, zusätzlich gibt es von den Coaches wöchentliche Trainingspläne.

Nach Sieg im Vorjahr diesmal Platz zwei im Vereinscup

Konnten wir noch im Vorjahr mit neuem Punkterekord den ÖTRV Vereinscup nach Wien holen, so mussten wir uns heuer leider wieder dem HSV Kärnten geschlagen geben. Die Tatsache, dass wir Monkeys die längste Zeit von einer Absage des Vereinscups ausgingen und dass der Großteil der schlussendlich ohnehin schon wenigen Cupbewerbe in Kärnten ausgetragen wurde, soll die beeindruckende Leistung unserer Kärntener Freunde jedoch keinesfalls schmälern. Hut ab an das Team vom HSV, welches somit in den vergangenen 4 Jahren drei Mal den Vereinscup gewinnen konnte. Insgesamt haben 144 österreichische Triathlonvereine am Vereinscup 2020 teilgenommen. Der SMTC konnte in der vergangenen Saison stolze 23 Altersklassen-Medaillen bei österreichischen Meisterschaften und dabei sogar eine Staatsmeisterschafts-Bronzemedaille (im Team) ergattern. In unserem Vereinscup-Einzelranking, welches sich aus den gesammelten Punkten bei den einzelnen Cupbewerben zusammensetzt, konnte sich heuer Alexandra Hahn vor Thomas Spreitzer und Michi Pober durchsetzen. Danke an unseren Athletenvertreter Florian Hell und Elternsprecher Michael Urban für die detaillierte Statistik-Auswertung!

SMTC auch bei Landesmeisterschaften oben auf

Ebenso erfolgreich schnitten unsere Monkeys bei den Wiener Landesmeisterschaften ab. Zusammen mit dem Nachwuchs brachten wir es in diesem Jahr mit 32 Wiener Meisterschaftsmedaillen auf annähernd so viele wie im Vorjahr. Und das, obwohl Covid-bedingt nur 5 von 10 geplanten Meisterschaften durchgeführt werden konnten.

Vier Langdistanz-Finisher*innen

Auch auf der Langdistanz (Ironman) konnten heuer wieder einige Monkeys glänzen. Gleich vier Mal wurde in Podersdorf über die Ironman-Distanz (3,8-180-42,2km) gefinisht. Ein Highlight war dabei sicherlich das Langdistanz-Debüt von Markus Potthast und Ralph-Christian van Linthoudt, welche sich den Traum der ersten Langdistanz souverän erfüllen konnten. Somit konnten wir heuer trotz Corona nur vier Starts weniger als im Vorjahr verbuchen.

Monkey Games

Auch die Monkey Games, unsere Vereinsmeisterschaften der etwas anderen Art gingen erfolgreich über die Bühne. Den ganzen November über konnten unsere Mitglieder ihre Ergebnisse aus insgesamt acht Bewerben für die Wertung einschicken. Um wirklich alle eingereichten Ergebnisse mit einander vergleichen zu können wurde ein Alters- und Geschlechterkoeffizient herangezogen. Siegerin der Monkey Games wurde Hanna Hofbauer vor Sophie Schöppl und Vincent Hummel.

Monkey Ehrungen

Auch in diesem Jahr wurden wieder die Ehrungen unserer erfolgreichsten und engagiertesten Monkeys durchgeführt. Im Nachwuchs ging der Preis für die Most improved Monkeys an Kathi Hofbauer und Emil Caser, welche sich beide innerhalb eines Jahres enorm steigern konnten. Junior Monkey of the Year und somit erfolgreichster Nachwuchssportler wurde Cedrik Urban. Nach dem Wiener Meister im Duathlon 2018 und im Aquathlon 2019 konnte Cedrik heuer neben seinem Triumph in der Transition Zone Challenge auch seinen ersten Wiener Meistertitel im Triathlon feiern.

Bei den Erwachsenen wurden die Most improved Monkeys mittels Mitglieder-Voting ermittelt. Es setzten sich dabei Ingrid Wick-Felinger und Yasin Elbizanti durch, was den tollen Leistungssprung, den beide vollbrachten, noch einmal deutlich unterstreicht. Der Preis für den Monkey of the Year 2020 ging an unsere liebe Andrea Sutrich, Wächterin über die Affenfinanzen und seit unseren Anfangsstunden treue Seele des Vereins. Andrea konnte in diesem Jahr den größten und wertvollsten Sieg, nämlich den über den Krebs, erringen! Herzliche Gratulation liebe Andrea und bleib gesund! :-)

Spreitzer goes Hall of Fame

Wie schon so oft zuvor erwähnt, darf auch an dieser Stelle nicht vergessen werden, dass niemand öfter für die Kategorie Monkey of the year nominiert war, als das Mastermind des stilvollen Monkey-Zwirns, Thomas Spreitzer! Seit Dezember vertritt er nicht nur die Interessen unserer Monkeys sondern auch die der anderen Wiener Triathletinnenen und Triathleten - und zwar auf Verbandsebene als neuer Triathlon Wien Generalsekretär. Für seine seit Jahren beeindruckenden sportlichen Leistungen und seinen unermüdlichen Einsatz für den Verein hat sich Tom für die Hall of Fame empfohlen und leistet dort ab sofort unserem Silberrücken Gesellschaft.

Die gesamte Weihnachtsshow inklusive Ehrungen findest du hier:

https://youtu.be/QbrO825KWLY


Elf Triathlon-Debüts in diesem Jahr

Als inzwischen größter Wiener Triathlonverein sehen wir es als unsere Aufgabe, unsere Sportart einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu gehört, dass wir EinsteigerInnen zunächst vermitteln wollen, dass Triathlon anfangs noch nichts mit der Langdistanz zu tun hat und dass eine Sprintdistanz mit ein bisschen Vorbereitung für fast alle zu bewältigen ist. Wir verstehen uns als Ausbildungsverein und sind daher besonders stolz darauf, dass wir auch in diesem Jahr mit elf Debütant*innen das vierte Jahr in Folge mehr als zehn Monkeys auf ihrem Weg zum ersten Triathlon begleiten durften.

Aus- und Fortbildungen am Laufen, neuer Landesverbands-Vorstand

Erstmals wurde auf Triathlon Wien-Initiative hin mit Athletenvertreter David Halmer als federführender Kraft eine Instruktor*innen-Ausbildung der Bundessportakademie (BSPA) nach Wien geholt und die bisherigen Kursteile ausnahmslos innerhalb der Landesgrenzen abgehalten. Corona bedingt wird die Ausbildung mit starker Affenbeteiligung durch Michi Pober, Markus Potthast und Thomas Spreitzer als Teilnehmer*innen, sowie David Halmer als Organisator und Hauptvortragendem erst 2021 auf die Zielgeraden einbiegen. René Adler konnte im Juli die darauf aufbauende Ausbildungsstufe, den Trainergrundkurs erfolgreich abschliessen und mit Vicky Gruber gibt es seit kurzem auch Zuwachs in unserem Affen-Office. Sie hilft uns bei administrativen Angelegenheiten und ergänzt unser Organisationsteam perfekt.

Auch im Wiener Triathlonverband hat sich etwas getan: Daniel Döller, langjähriger Austria-Triathlon (Podersdorf) Veranstalter und fixer Bestandteil der österreichischen Triathlon-Szene wurde zusammen mit seinem Vorstands-Wahlvorschlag, bestehend aus teilweise alten wie auch neuen Mitgliedern einstimmig als Nachfolger von Stefan Podany als neuer Präsident in den Vorstand des Wiener Triathlonverbands gewählt. Besonders erfreulich aus Monkeys-Sicht ist, dass neben Tom als Generalsekretär mit Steffi Tschank (Kassier) und David Halmer (Athletenvertreter) auch drei Monkeys im Vorstand vertreten sind. Mit Hanna Hofbauer stellen wir zudem eine Rechnungsprüferin in der Kontrollkommission.

Schwimmbahnen

Der Initiative unseres Triathlon Wien-Vorstandes rund um Ex-Präsidenten Stefan Podany ist es zu verdanken, dass der Wiener Triathlonverband und somit auch wir Monkeys endlich geförderte Schwimmbahnen innerhalb der Wiener Landesgrenzen nutzen kann. Wir bedanken uns für den unermüdlichen Einsatz, welcher uns den Weg für weiteres Wachstum vor allem im Nachwuchsbereich ebnet. Unter anderem dem Ausbau an unserem Schwimmangebot ist es zu verdanken, dass wir 2020 trotz Corona über 700 geleitete Trainings abhalten konnten.

Ziele für 2021

Auch für 2021 haben wir uns einiges vorgenommen: im Nachwuchscup wollen wir uns wieder einen großen Schritt näher in Richtung nationale Spitze vorarbeiten, der Traum von den Top 10 lebt. Im Erwachsenenbereich ist es das oberste Ziel, den Vereinscup-Sieg wieder nach Wien zu holen. Wirtschaftlich und strukturell wollen wir uns natürlich möglichst schnell von den Auswirkungen der Krise erholen, sobald die Sicherheit unserer Monkeys gewährleistet ist zurück zum Trainingsalltag kehren und unsere Vereinsstrukturen wieder laufend ausbauen und optimieren.

Der Vorstand bedankt sich bei euch für ein unglaubliches viertes Jahr und wünscht allen Monkeys einen guten Rutsch, Gesundheit und viele sportliche Erfolge für 2021!

Sunpie Agency