Das war 2021

31. Dezember 2021, 8:00 Uhr
geschrieben von Vincent Hummel

War 2020 bereits ein außergewöhnliches und krisengebeuteltes Jahr, so müssen wir leider feststellen, dass 2021 noch einmal alles Vorangegangene in den Schatten stellte - im positiven, leider aber auch im negativen Sinn. Sportliche Erfolge wie unser zweiter Vereinscup-Sieg verlieren schnell an Bedeutung in Anbetracht der jüngsten tragischen Ereignisse. Neben mehreren verkraftbaren und inzwischen verdauten Rückschlägen beklagen wir kurz vor Ende des Jahres den Verlust eines treuen Wegbegleiters und Freundes und können es noch immer nicht so recht fassen. Diese schweren Zeiten lassen uns Monkeys mehr denn je zusammenrücken. In diesem Artikel blicken wir auf unser ereignisreiches, fünftes Vereinsjahr zurück.

Zu- und Abgänge

Hauptsächlich Corona-bedingt hatten wir heuer zwar vereinzelt Vereins-Abmeldungen zu verbuchen, über 25 Neuzugänge im letzten Quartal des Jahres sorgen dennoch für einen leichten Aufwärtstrend in Sachen Mitglieder-Zahlen. So starten wir mit einem Mitglieder-Stamm von etwas mehr als 200 Monkeys ins Jahr 2022.

Vereinscup-Sieger 2021

Nachdem wir 2020 den Vereinscup-Sieg an den HSV Kärnten abgeben mussten, konnten wir in diesem Jahr nach unserem Premieren-Sieg 2019 bereits zum zweiten Mal Platz 1 für uns behaupten. In einer beispiellosen Aufholjagd konnten unsere Monkeys in den letzten Cup-Stationen noch einen anfangs uneinholbar wirkenden Rückstand auf den HSV wett machen und letztendlich in einen Sieg mit knapp 2000 Punkten Vorsprung auf Platz zwei umwandeln. Dabei konnten wir uns mit 15821 Zählern an die Spitze von 190 teilnehmenden österreichischen Triathlon Vereinen setzen.

In unserem vereinsinternen Ranking wurden auch heuer wieder alle Punkte, die unsere Vereinscup-Starter*innen bei den diversen österreichischen Meisterschaften das ganze Jahr über für den Vereinscup sammeln konnten, je Mitglied zusammengerechnet. Dabei ging der Sieg heuer an Michi Pober (859 Punkte), vor Petra Hell (576) und Nico Seitan (537). Abermals Danke an unseren Athletenvertreter Florian Hell und Elternsprecher Michael Urban für die detaillierte Statistik-Auswertung!

Nachwuchscup

Unsere Nachwuchs-Abteilung erreichte heuer den soliden 25 Platz. Sicherlich ist hier nach wie vor noch Luft nach oben vorhanden, doch es lassen sich bei den Juniors zunehmend positive Entwicklungen feststellen. Zum einen hat sich in den älteren Altersklassen Schüler A und B eine motivierte Leistungsgruppe gebildet, welche von Coach Annika Schöppl betreut wird und den Weg in Richtung Leistungssport eingeschlagen hat.

Zudem hat sich unsere frisch gebackene Triathlon-Instruktorin Michi Pober als Nachwuchs-Koordinatorin herauskristallisiert. Zusammen mit einem jungen und motivierten Trainer*innen-Team möchte sie durch die Bildung homogener Nachwuchs-Gruppen die Weichen für eine viel versprechende Zukunft stellen, um bald schon zur nationalen Spitze aufschließen zu können.

Monkeys bei Landesmeisterschaften top

Bei den Wiener Landesmeisterschaften, welche größtenteils im Rahmen der österreichischen Meisterschaften ausgetragen wurden, konnten wir erneut abräumen. Mit 20x Gold, 22x Silber und 20x Bronze brachten wir es auf insgesamt 62 Wiener Meisterschafts-Medaillen. Zum Vergleich: im Vorjahr konnten wir 32 Medaillen sammeln.

Ganz Wien auf dem Vormarsch!

Zusammen mit unseren Wiener Kollegen vom Tri Kagran, welche heuer den Nachwuchscup-Gesamtsieg holten, konnte ein Novum erreicht werden: Erstmals in der österreichischen Triathlon-Geschichte konnte Wien sowohl den Nachwuchscup- als auch Vereinscup-Sieger stellen.

Auch was die Lizenznehmer*innen in diesem Jahr betrifft, ist der Wiener Verband inzwischen in den Top 3 angekommen:

Jahreslizenznehmer*innen im Bundesländer-Vergleich:

Niederösterreich: ca.500
Steiermark: 348
Wien:: 314
Oberösterreich: ca.310
Kärnten: 250
Tirol: 202
Salzburg: 185
Burgenland: 168
Vorarlberg: 131

2021 konnten allein wir Monkeys mit 102 Lizenznehmer*innen erstmals über 100 ÖTRV-Jahreslizenzen lösen und setzten damit eine neue vereinsinterne Rekordmarke.

Generalversammlung durchgeführt

Gemäß unserer Statuten fand im September unsere erste ordentliche Generalversammlung statt. Als Location wurden - wie auch bei unserer Jahresabschlussfeier - die Schilfhütten gewählt. Im Rahmen der GV wurde über die Finanzen und Tätigkeiten des Vereins informiert, abschließend wurde der alte Vorstand entlastet und mit (vor allem weiblicher!) Verstärkung einstimmig in eine weitere Periode gewählt. Wir freuen uns, Anita Palkovich (Schriftführerin), Simone Mahler (Finanzen), Andrea Sutrich (Finanzen-Stellvertreterin), Alexandra Hahn (Athletinnenvertreterin) im Vorstands-Team mit dabei zu haben. Als Rechnungsprüfer wurden Nathalie Molnar und Markus Potthast gewählt und lösten unsere bisherigen Rechnungsprüfer Christa Hummel und Stefan Mackovik nach getaner Arbeit ab - Vielen Dank für euren Einsatz! :)

7 Langdistanz-Monkeys

Auch was die Anzahl unserer Langdistanz-Finishes betrifft, konnten wir heuer im Vergleich zum Vorjahr (2020 waren es vier Finishes) zulegen. Gleich sieben Mal überquerten unsere Monkeys die Ziellinie nach einer Reise über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen. Yasin Elbizanti konnte dabei bei seinem ersten Antritt sensationell unter 10 Stunden bleiben und mit Vladimir Lyssenko haben wir wieder eine Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Hawaii zu verbuchen. Nicole Zahradnicek setzte bei ihrem Ironman-Debüt mit unglaublichen 11h 23min eine neue Vereins-Bestmarke.

Zwölf Triathlon-Rookies in diesem Jahr

Als größter Wiener Triathlonverein sehen wir es als unsere Aufgabe, unsere Sportart einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu gehört, dass wir Einsteiger*innen zunächst vermitteln wollen, dass Triathlon anfangs noch nichts mit der Langdistanz zu tun hat und dass eine Sprintdistanz mit ein bisschen Vorbereitung für fast alle zu bewältigen ist. Wir verstehen uns als Ausbildungsverein und sind daher besonders stolz darauf, dass wir auch in diesem Jahr mit zwölf Debütant*innen das fünfte Jahr in Folge mehr als zehn Monkeys auf ihrem Weg zum ersten Triathlon begleiten durften.

Instruktor*innen-Ausbildung abgeschlossen

Seit jeher legen wir Wert darauf, dass unsere Vereinstrainings von qualifiziertem Trainer*innenpersonal, welches eine Ausbildung an der Bundessportakademie (BSPA) absolviert hat, durchgeführt wird. Erstmals wurde auf Triathlon Wien-Initiative hin mit Athletenvertreter David Halmer als federführender Kraft eine Instruktor*innen-Ausbildung der BSPA nach Wien geholt und alle Kursteile ausnahmslos innerhalb der Landesgrenzen abgehalten. Nach Corona-bedingter Verzögerung konnte die Ausbildung mit starker Affenbeteiligung durch Michi Pober, Markus Potthast und Thomas Spreitzer als Teilnehmer*innen, sowie David Halmer als Organisator und Hauptvortragendem schließlich auf die Zielgeraden einbiegen. Mit Samuel Seybert und Markus Gstaltner haben wir im Laufe des Jahres zusätzliche Verstärkung in unserem Trainerstab erhalten.


Monkey Ehrungen

Auch in diesem Jahr wurden im Rahmen unserer Jahresabschlussfeier wieder die Ehrungen unserer erfolgreichsten und engagiertesten Monkeys durchgeführt. Im Nachwuchs ging der Preis für die Most improved Monkeys an Julia Cechota und Konstantin Schmidt, welche sich beide innerhalb eines Jahres enorm steigern konnten. Junior Monkey of the Year und somit erfolgreichste Nachwuchssportlerin wurde Luisa Rohe. Luisa wurde heuer Wiener Meisterin im Aquathlon und war auch sonst österreichweit immer ganz vorne mit dabei.

Bei den Erwachsenen wurden die Most improved Monkeys mittels Mitglieder-Voting ermittelt. Es setzten sich dabei Manu Hofbauer und - wie auch im letzten Jahr - Yasin Elbizanti durch, was den tollen Leistungssprung, den beide vollbrachten, noch einmal deutlich unterstreicht. Der Preis für den Monkey of the Year 2021 ging an Robert Schlederer. Robert glänzte in dieser Saison durch zahlreiche Starts bei den österreichischen Meisterschaften. Dabei konnte er insgesamt 454 Punkte für den Vereinscup beisteuern. Durch seine häufige Teilnahme am Trainings- und Wettkampfbetrieb sowie sein Engagement im Verein hat er sich im Club zu einem großen Leistungsträger entwickelt.

Clubhaus abgebrannt - Start einer Misere

Am 14. Juni ist unser Clubhaus abgebrannt. Am Ende einer Finalfeier der ebenfalls auf der Anlage beheimateten Hockeyvereine lösten die Glutreste des Holzgrills einen Großbrand aus, welcher erst nach 9-stündigem Großeinsatz der Feuerwehr gelöscht werden konnte. Zum Glück wurde dabei abgesehen von einer leichten Rauchgas-Vergiftung unseres hoch geschätzten Platzwartes Sasha niemand gröber verletzt.

Seit dem Brand sind wir für unsere Lauftrainings im Clublokal der Freunde des Laufsports einquartiert. Dort können wir nach unseren Montags-Einheiten duschen und anschließend noch unsere gewohnte Stammtisch-Kultur pflegen. Es wird noch über ein Jahr dauern, bis das Clubhaus in der Monkeys Arena wieder wie gewohnt bezogen werden kann, Interims-Garderoben und Duschen vor Ort wurden jedoch für Jänner 2022 angekündigt.

Toms Radsturz in Obertrum

Bei der Halbdistanz ÖM in Obertrum hat Thomas Spreitzer am Rad einen Horror-Crash und muss mit dem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus abtransportiert werden. Diagnose: 12 gebrochene Rippen, ein gebrochenes Schlüsselbein sowie Bruch des Schulterblattes. Toms schwangere Frau Conny - selbst passionierte Triathletin - bleibt mit ihm mehrere Tage in Salzburg, bis er schließlich nach Wien überstellt werden kann. Unglaublicher Weise erholt sich Tom schnell und befindet sich seit Dezember - keine fünf Monate nach dem Sturz - wieder im Training für die kommende Saison.

Ralph wird vermisst

Und dann unser Ralph. Ende November bricht er am Wochenende zu einer Bergwanderung in die Steiermark auf - seitdem wird er vermisst. Sein Auto konnte gefunden werden, von Ralph fehlt bis heute jede Spur...Zwar konnte seine Wanderroute rekonstruiert werden, starker Schneefall unmittelbar nach seinem Verschwinden macht die groß angelegte Suche der Bergrettung in den darauffolgenden Tagen aber so gut wie unmöglich, schließlich muss die Suche nach mehreren Tagen erfolglos eingestellt werden.

In einem Online-Lichtermeer am darauffolgenden Sonntagabend setzten wir unter Beisein der Familie ein Zeichen des Beistandes und der Trauer. Über siebzig Monkeys schalteten sich in einem von Athletenvertreter Flo geplanten Online-Meeting zu und stellten bei verdunkeltem Raum schweigend eine Kerze in die Kamera, um der Familie, rund um Mama Beatrix und Papa Michael Kraft zu schenken. Dutzende weitere Monkeys pflichteten ihr Mitgefühl über unsere Gruppenchats bei. Für 2022 sind weitere Aktionen in Gedenken an Ralph geplant.

Kein anderes Mitglied war so stark an unserem Vereinsleben beteiligt und in die Affenbande integriert, wie unser Ralph. Überall dabei, immer gut drauf, immer hilfsbereit und einfach für jeden Spaß zu haben. Ein echter Gentleman und der Inbegriff eines Monkeys. Wo immer Du auch bist - Du fehlst uns! :(

Ralph-Christian van Linthoudt - für immer einer von uns! <3

Was bleibt, ist der Blick nach vorne!

Unter oben erwähnten Umständen ist es schwierig nach vorne zu blicken. Dennoch machen wir weiter und formulieren unsere Ziele für das nächste Jahr - so hätte es sicherlich auch Ralph gewollt.

Die Verteidigung des Vereinscup-Sieges sowie eine Verbesserung im Nachwuchscup werden anvisiert. Die Saisonplanung der Erwachsenen findet hierfür bereits am 12.Jänner statt, der entsprechende Infoabend für die Nachwuchs-Bewerbe folgt, sobald die Nachwuchscup-Termine fixiert sind. Wirtschaftlich und strukturell wollen wir uns möglichst schnell von den Auswirkungen der Corona-Krise erholen und auch auf zukünftige Einschränkungen gut reagieren können um langfristig wieder Kontinuität in unseren Trainings- und Wettkampfalltag zu bringen.

Der Vorstand bedankt sich bei euch für ein unglaubliches fünftes Jahr und wünscht allen Monkeys einen guten Rutsch, Gesundheit und viele sportliche Erfolge für 2022!

Sunpie Agency