Trainingslager Cesenatico

16. April 2022, 16:16 Uhr
geschrieben von Philipp Huppmann

Das erste Trainingslager seit 3 Jahren - endlich wieder Cesenatico! Im Hotel Beau Soleil arbeitete eine motivierte Truppe von 09.-16.04. an ihrer Ausdauer und hatte dabei außerordentlich viel Spaß. Schon vor der Abreise hat Christian Zanoni den motivierten Sportlern mit einem Italienisch-Kurs die Vorfreude auf eine tolle Woche zusätzlich angetrieben. Vielen Dank für deinen Einsatz, lieber Christian!

Da uns auch tolle Wetterprognosen in die Karten spielten, traten 50 Monkeys an Freitag, den 08.04. spätabends oder am frühestmöglichen Morgen des 09.04. mit einem überbreiten Grinser im Gesicht die Autofahrt nach Cesenatico an. Ein Teil der Truppe konnte noch das hervorragende Frühstücksbuffet genießen, bevor ein erstes Einrollen durch die Gegend rund um Cesenatico auf dem Programm stand, das im Zentrum von Cesenatico bei der Statue von Marco Pantani bei einem Gruppenfoto seinen Höhepunkt fand. Die Gesichtsausdrücke der Menschen, als kurz danach 50 Affen ihre Maschinen durch die Altstadt schieben, kann man wohl nur erahnen …

Nach einem ersten Abendessen am hervorragenden Buffet, wo jedermann etwas finden konnte und das mit herausragenden Nachspeisen gekrönt wurde, ging es nach einer frühmorgendlichen Yogaeinheit und einem grandiosen Frühstücksbuffet am folgenden Sonntag endlich auf die Straße! Die ersten Berge - oder nach Definition anderer “kleine Schupfer” - wurden erkundet. In mehreren Gruppen startete die Affenschaar los und machte die Berge sicher - oder unsicher, die Cappuccinos können von geplatzten Reifen und Gaskartuschen ein ganzes Album vollsingen … Für das nachmittägliche Schwimmtraining konnten diese Zwischenfälle die Laune jedoch keinenfalls trüben, ganz im Gegenteil! Ein warmer Trainingspool motivierte zusätzlich, nach einer langen Radausfahrt noch ein technisches Schwimmtraining zu absolvieren ist ganz im Interesse der Monkeyathleten. Koppeltrainings sind bei Triathleten sowieso eine Selbstverständlichkeit, bei manchen auch der tägliche Saunagang. ;-)

Auch am Montag war das Programm ähnlich, wobei noch ein morgendlicher Grundlagenlauf am Plan stand, bevor am Dienstag das Wechseltraining auf die Gruppe wartete. Nicht alle Monkeys machten mit, ein Teil unter der Leitung von Samuel und Alex Hahn erkundete - leider ohne Espresso und Cappuccino - das malerische Bergdorf Montebello mit dem Rennrad. Der Rest der Truppe absolvierte ein zwei- bis dreiründiges Duathlon-Wechseltraining, bei welchem auf einer kleinen “abgesperrten” Strecke knapp außerhalb von Cesenatico abwechselnd gelaufen und Rad gefahren wurde. Quite a challenge! Leider kam Andreas Falkensteiner dabei zu Sturz und brach sich das Schlüsselbein … gute Besserung, lieber Andreas!

Mittwochs war zwar offiziell der “Ruhetag”, dieser wurde jedoch ausgiebig genutzt. Ein Teil des Trupps ging shoppen oder ließ sich von der Schönheit italienischer Altstädte verzaubern, während Annika mit ihrer GoPro Unterwasservideos von besonders eifrigen Monkeys aufnahm, um den Schwimmstil NOCH besser analysieren zu können. Affengeil! Noch dazu gab es abends eine Schnitzeljagd für die Juniors, wobei es ein riesiges Schokoladenei zu gewinnen gab. Lecker, lecker, lecker! Andere nutzten den Tag für kurze Läufe oder lange Radausfahrten, einige Burschen machten am Nachmittag die Kartbahn unsicher. Kleiner Hinweis: Schumacher-Tshirts und Ferrariliebe machen niemanden schneller, da hilft nicht einmal die Nähe zum Ferraritempel Maranello …

Während der Donnerstag wieder für Radausfahrten und Schwimmtrainings genutzt wurde, gab es am letzten Tag (Freitag) noch ein abwechslungsreiches Programm. Vormittags standen Laufintervalle am Programm, 6x1000m, die so manchen ordentlich forderten. Ein letzter Berganstieg brachte aber auch die Radfahrer ins Schwitzen … Zudem gab es “Spaßschwimmen” mit lustigen Spielen, einige besonders Hartgesonnene holten auch ihre Neoprenanzüge hervor und wagten den Schritt ins Meerwasser. Baywatch lässt grüßen! Bei dem ein oder anderen Getränk ließ sich das Trainingslager perfekt ausklingen, doch einige besonders Motivierte absolvierten vor der Heimreise am Samstag noch einen Lauf oder hüpften nochmals ins Wasser.

Cese, it was a blast!

Sunpie Agency