WEM

18. Juni 2022, 18:30 Uhr
geschrieben von Klemens Krejci

WEM ( = Waldviertler Eisenmann) ein Abschied für immer?

Nachdem bekannt wurde, dass es eventuell die letzte Austragung vom WEM ist, war für mich klar, dass ich an den Start gehen muss. Einmal sollte man dieses legendäre Rennen ins Ziel gebracht haben. Ein paar Wochen vorher wurde eine Änderung der Radstrecke bekannt gegeben. Aufgrund von Baustellen wurde die Strecke um 8km verlängert und die Höhenmeter auf ca. 1700 verdoppelt.
Ich denke ich war einer der Wenigen, die sich darüber gefreut haben:)

Mit Thomas, Martin, Gerald, David und mir wagten sich 5 Monkeys an das Abenteuer, unterstützt von einer kleinen, aber feinen Fanabordnung:) Bei perfektem Wetter erfolgt der Massenstart im mystischen Herrensee, bei angenehmen 21 Grad Wassertemperatur. Das Schwimmen lief aus meiner Sicht sehr gut, nach etwas mehr als 29 Minuten konnte ich dem Wasser entsteigen, Thomas war mir da schon dicht auf den Fersen. Der Wechsel klappte gut, aufgrund der neuen Radstrecke musste man das Rad ca. 200m bis zur Aufstiegslinie schieben. Ich finde anfangs schwer in einen Rhythmus und das Treten fällt mir schwer. Da fliegt nach den ersten Kilometern auch schon Thomas an mir vorbei. Zum schweren Treten gesellte sich nun auch ein ungutes Schleifgeräusch dazu...irgendwie hat sich die Bremse verstellt und blockiert das Hinterrad. Also im Anstieg runter vom Rad und Bremse versuchen einzustellen. Funktioniert nicht richtig, also öffne ich den Bremsbügel und entscheide nur mit der Vorderbremse zu fahren. Zumindest geht das Treten jetzt leichter:)
In der zweiten Runde konnte ich wieder zu Thomas aufschließen, wir ließen einige Mitstreiter in den Anstiegen stehen und fuhren die meiste Zeit zu dritt mit abwechselnder Führung. Wenn genug Luft blieb, motivierten wir uns gegenseitig. Echt ein cooles Gefühl mit einem Teamkollegen Seite an Seite den Wettkampf zu bestreiten. Gegen Ende der vierten Runde gab Thomas noch mal richtig Gas, konnte sich von mir absetzen und kam mit etwas Vorsprung in die Wechselzone. Wissend, dass wir ca. die gleiche Laufstärke haben, war es klar, dass es eng wird Thomas noch einzuholen. Die Laufstrecke beim WEM führt 4x um den Herrensee, ein Ständiges Auf und Ab und so kommen auch hier einige Höhenmeter zusammen. Die ersten 2 Runden fühlen sich an als würde ich spazieren gehen, es geht gefühlt nichts weiter. Gott sei Dank ändert sich das und ich kann in den letzten beiden Runden einen gefühlten Steigerungslauf hinlegen.
Gerechnet hatte ich nicht mehr damit und zuerst dachte ich an eine Fata Morgana, doch es war tatsächlich Thomas der mir etwa 2 Kilometer vor dem Ziel erschien. Wir tauschten ein paar Worte aus, aber es wollte auch keiner Nachgeben:) Am letzten Anstieg konnte ich Thomas etwas abhängen und kam so ein paar Sekunden vor ihm ins Ziel. Cooles Battle Thomas, ich hoffe da kommen noch ein paar Weitere!

Die anderen Monkey-Starter sahen wir erst im Ziel und es sind Gott sei Dank alle gesund und munter angekommen. Gratulation an alle Finisher, wer diesen WEM überlebt hat, kann sich wahrlich ein Eisenmann nennen! Aufregung gab es nach dem Finish nur aufgrund zahlreicher unzulässiger Disqualifikationen, u.a. auch von Gerald. Das Schild mit Aufleger-und Überhohlverbot war von einem Zeitungsständer verdeckt und konnte von uns Athleten nicht wahrgenommen werden. Die Disqualifikationen wurden nach Protest gerechterweise zurückgenommen.
Man kann nur hoffen, dass diese Veranstaltung irgendwann wieder stattfindet oder sich eventuell ein neuer Veranstalter findet!
Ich freu mich schon auf Obertrum mit dem ganzen Affenzirkus:)
Bis bald Klemens

Die Resultate findet ihr hier:
https://www.pentek-timing.at/results.html?pnr=14157&cnr=1
https://www.wem-triathlon.eu/bewerbe/wem-classic

Sunpie Agency