ETU Championship Walchsee

28. Juni 2021, 12:49 Uhr
geschrieben von Ralph van Linthoudt

Unsere Monkeys waren auf internationalem Wettkampf unterwegs und dann daham in Walchsee, Tirol. Die ETU Championship mit den Bewerben Aquathlon, Halbdistanz und Aquabike fanden im Rahmen der Multisport EM von 24.06 – 27.06.2021 in Walchsee statt. Den Anfang der Multisport EM machte der Aquathlon der am Donnerstag 24.06.2021 über die Bühne ging. Am Start waren Annika Schöppl, Johanna Böhm, Steffanie Tschank, Eva Menschik, Thomas Spreitzer, Freddy Menschik und Luki Mari.

Da sich ein Gewitter zur geplanten Startzeit über Walchsee legen sollte, wollten die Veranstalter den Einzelstart auf einen Massenstart ändern, um den Bewerb durchführen zu können. Der Wettergott blieb jedoch mit den Athleten gnädig und der Start konnte wie geplant mit einem Einzelstart (3-Sekunden Startintervalle) durchgeführt werden. Den Anfang machen unsere drei Herren, die nach dem 1-km Schwimmen und dem raschen Wechsel auf die 5-km Laufrunde um den Walchsee gingen. Auf der Laufstrecke gab es jedoch einige Anstiege, die von unseren Athleten bewältigt werden. Nach den letzten Age Group Herren, war dann der Startschuss für unsere Frauen. Annika Schöppl hatte im Bereich der Wendeboje von einem Brustschwimmer, dessen Bein auf die Schläfe bekommen. Nach dem Wechsel auf die Laufsachen musste Annika jedoch unmittelbar nach der Wechselzone den Wettkampf beenden. Unsere Damen wurden von der kleinen Monkeysabordnung auf den letzten Metern ins Ziel gepeitscht.

Johanna Böhm erreichte den ERSTEN Platz in ihrer Altersklasse, Thomas Spreitzer räumte wie so oft auch eine Medaille ab. Er konnte in seiner AK den 3ten Platz erreichen. Gratuliere an alle Monkeys für die erbrachte Leistung.

Der Freitag wurde dann zum „Schichtwechsel“. Während unsere Aquathleten bereits zuhause oder am Heimweg waren, reisten die Halbdistanzler nach Walchsee an um sich auf den Wettkampf vorzubereiten. Samstagvormittag stand eine gemeinsame Radstreckenbesichtigung an um die Schlüsselabfahrt nach Rettenschöss zu besichtigen. Individuell wurde dann von allen noch die Lauf- und Schwimmaktivierung vorgenommen.

Es ist Sonntag 27.06.2021 und für uns Halbdistanzler war nun der Tag der Tage. Den Profi Herren konnten wir vom Campingplatz beim Schwimmstart noch zuschauen, ehe es für uns zum Schwimmstart ging. Anschließend ging es mit den Profi Damen und den Paraathleten weiter. Endlich durfte dann die Agegrouper um 9:00 mit einem Einzelstart im 3 Sekunden Startintervall ins Wasser. Auf der 1,9 km langen Strecke, galt es eine Runde im wunderschönen Walchsee zu schwimmen. Neopren war gerade noch erlaubt und beim Schwimmen durfte man sich vom Bergpanorama des Zahmen Kaisers nicht ablenken lassen. Beim Radfahren galt es rund 82 km mit ca. 1.100 Höhenmeter verteilt auf 2 Runden zu absolvieren. Von Walchsee ging es sofort mit Tempo Richtung Schwendt. Lage flache Abfahrt mit rund 50-60km/h. Kurzer, knackiger Anstieg nach Schwendt, ehe eine lange und flache Abfahrt nach Kössen folgte. Retour nach Walchsee und vorbei am Naturschutzgebiet Schwemm, steile Abfahrt nach Rettenschöss mit 3 engen Spitzkehren und zurück auf die Hauptstraße. Der nun etwas längere Anstieg hatte es in sich. Nach dem Anstieg musste zwei Mal ein Weidegatter überfahren werden. Das erste Mal mit relativ langsamer Geschwindigkeit, beim zweiten war die Geschwindigkeit dann mit rund 40km/h sehr hoch. Vorsicht auf die Trinkflaschen, damit diese nicht zum Wurfgeschoss wurden. Bevor es nach Walchsee ging, musste noch eine rund 2 km lange Zusatzschleife eingelegt werden. 180 Grad Wende auf der Straße, ehe es mit Tempo nach Walchsee zurück ging und auf in die zweite Radrunde.

Die Temperaturen wurden zunehmend immer wärmer und machten sich dann auf der Laufstrecke richtig merkbar. Auf dem abschließenden Halbmarathon galt es 4 Runden um den Walchsee zu laufen. Nicht nur beim Radeln gab es einige Höhenmeter, sondern auch auf der Laufstrecke waren einige Anstiege dabei, die von Runde zu Runde gefühlt immer länger und steiler wurden. Unterstützt wir vom tollen Monkeysupport Anna Hasiak, Moritz Russo sowie den Familien Eichinger und Schipali. Die heißen Temperaturen auf der Laufstrecke machten alle Teilnehmer zu schaffen und hinterließen beim dem Großteil der Athleten so machen Sonnenbrand.

Luki Mari konnte die Doppelbelastung (Aquathlon und Halbdistanz) einwandfrei wegstecken und lief eine grandiose Zeit beim Halbmarathon. Yasin Elbizanti durfte endlich seine erste offizielle Halbdistanz finishen. Letztes Jahr war er beim virtuellen Obertrum Triathlon am Start. Stefan Eichinger konnte Herr über seine Magenprobleme werden und lieferte sein Laufform ab. Bei mir war’s zum vergessen. Beim Aufpumpen in der Früh ist am Vorderreifen das Ventil abgebrochen. Glückerweise konnte Moritz noch den Vorderreifen von meinem Rennrad in der Wechselzone hinterlegen. Nach dem Schwimmen, war mal Reifenwechsel angesagt. Das Radfahren war mit nur einer funktionierenden Bremse daher sehr defensiv. Flo Tausend, ein ehemaliger Monkey, war ebenfalls am Start und düste bei einigen Monkeys am Rad im Affentempo vorbei.

Julia Rohe startete für die Monkeys unter deutscher Flagge und finishte nach Podersdorf ihre zweite Halbdistanz. Die geplante Finishzeit von unter 06:00 Stunden wurde dabei deutlich unterschritten. Katharina Schipali konnte in allen Disziplinen eine starke Performance abliefern und wurde vom Support und den Athleten über die Laufanstiege gepusht.

Hut ab vor euch Halbdistanzlern, die Bedingungen waren echt hart. Trotzdem haben wir‘s alle durchgezogen.

Sunpie Agency