Austria Triathlon Podersdorf - Tag 2

18. September 2022, 8:10 Uhr
geschrieben von Sarah Vetter

Am zweiten Wettkampftag des Austria Triathlons gingen der Sprint und die Olympische Distanz über die Bühne.
Mit großer Vorfreude ging es frühen Morgens nach Podersdorf. Jetzt ist er da: der Tag, an dem ich meinen ALLERERSTEN Triathlon bezwinge – ENDLICH! Nachdem mangels Wasser im Neusiedlersee in der St.Martins Therme geschwommen wurde, gab es dieses Jahr erstmals zwei Wechselzonen. Also wurde in Podersdorf eingecheckt und danach ging es zum Start in die St.Martins Therme. Manche von uns fuhren mit dem Rad hin, manche mit dem Shuttle Bus. Die auf dem Rad gerieten in eine Gewitterwolke, sie wurden mit einem großen Grinser von Jakob Kaiser, als er trocken aus dem Shuttle-Bus ausstieg, begrüßt. Unter einem Baum geschützt vom Regen, unterhielt mich Sebastian Sprigade mit seinen unglaublichen Ironman-Erinnerungen (Danke dafür! Du hast mich bis zum Start unterhalten und mir somit meine Nervosität genommen ). Nun war es so weit, Jakob Kaiser und Markus Potthast starteten zehn Minuten früher, danach war ich an der Reihe. Das Schwimmen lief überraschenderweise ziemlich gut, der Wechsel mit knapp sechs Minuten ist verbesserungswürdig… Am Rad verflog die Zeit schneller als erwartet und schon ging es auf die Laufstrecke. Das Laufen bewältigte ich mit einem großen Lächeln, da mich alle paar Meter ein Monkey anfeuerte. Völlig zufrieden kam ich im Ziel an, wo mich Xaver Stadlbauer via Textnachricht darauf aufmerksam machte, dass ich sogar in meiner AK den 3.Platz erreichte. Wahnsinn! Das gleich bei meinem allerersten Triathlon! Nicht lange nach dem Ziel teilte ich meiner Mutter (Susanne Vetter) mit (danke für den Support, btw!): „ICH WILL MEHR!“

Jakob erzählte von einem Rennen, welches nicht nur hinsichtlich der zwei Wechselzonen, sondern auch aufgrund der zahlreichen Bojen auf der Schwimmstrecke, die volle Aufmerksamkeit verlangte. Nach einem Radsturz in der ersten Radkurve begann für ihn eine Aufholjagd. Mit Erfolg! An zweiter Position ging er auf die Laufstrecke, diesen Platz konnte er auch halten und so wurde er trotz Schwierigkeiten im Wechsel und auf der Radstrecke Gesamt Zweiter. Chapeau!

Die Olympische Distanz bezwangen Anna Reiter-Kocher, Martina Schmölz, Roman Vetter und Stefan Ceipek bei schönerem Wetter. Anna ging das erste Mal als Monkey an den Start. Motiviert – ihres Erachtens sogar etwas zu motiviert- nahm sie das Schwimmen in Angriff und stieg nach einer hervorragenden Schwimmzeit von 21 Minuten auf ihr Rennrad. Bei heißen 26° bewältigte sie die Laufstrecke und erreichte in ihrer AK den 1. Platz!
Martina Schmölz absolvierte ihre erste Olympische Distanz in Podersdorf, nachdem sie ihren ursprünglich geplanten Start in Obertrum absagen musste. Nach einem nicht so erfolgreichen Schwimmen bei der München Sprint-EM hatte Martina großen Respekt vor den 1500m, doch diese absolvierte sie mit Bravour. Mit diesem guten Gefühl ging es auf die Rad- & Laufstrecke. Beflügelt, in Begleitung des Monkeys-Fanclubs, überquerte sie stolz die Ziellinie mit einer spitzen Zeit von 3:00:43.
Auch Roman Vetter konnte einen Erfolg verzeichnen. Im Wasser hatte er bis zur ersten Boje mit dem Rhythmus zu kämpfen, diesen fand er aber nach einiger Zeit und so ging es mit einer guten Schwimmzeit unter 30 Minuten auf die Radstrecke. Auf der Laufstrecke gab Roman sogar laufend ein Interview bei Sebastian Sprigade (was für eine lustige Aktion!). Während der zweiten Laufrunde pushten sich die Monkeys gegenseitig, die bei der Mittagshitze dann doch sehr herausfordernd war. Höchstzufrieden verbesserte Roman seine persönliche Bestzeit um unglaubliche 24 Minuten!

Nochmals möchte ich zum Ausdruck bringen, was für ein unglaubliches Gefühl es ist, wenn einem die Monkeys so sehr unterstützen und anfeuern! Gratulation auch noch einmal an alle FinisherInnen, persönlichen Bestzeiten und Podestplatzierungen! Ich selbst (ich denke hier widerspricht mir kaum jemand) kann diesen Bewerb nur sehr empfehlen. Daniel Döller (Präsident des „Wiener Triathlonverbandes“) und sein Team haben wirklich Großes geleistet, nachdem der Neusiedlersee sie leider im Stich gelassen hat!

Zeiten:
Sprintdistanz:
Jakob Kaiser 1:06:17 Gesamt: 2. AK U23: 1.
Markus Potthast 1:28:51
Sarah Vetter 1:48:36 AK U23: 3.

Olympische Distanz:
Anna Reiter-Kocher 2:31:17 AK U23: 1.
Roman Vetter 2:36:10
Stephan Ceipek 2:37:43
Martina Schmölz 3:00:43

Ergebnisse im Detail:
https://www.pentek-timing.at/results.html?pnr=14160

Sunpie Agency