WIENER Meisterschaften - Olympisch

22. September 2022, 7:00 Uhr
geschrieben von Julia Rohe und der Olympia-Affengang

Wiener Meisterschaften und Saisonabschluss beim P3 Vienna Triathlon – der Klassiker, und wieder einmal ein Monkeys- und Freudenfest! Zwar war uns ‚Olympoiniken‘ das Wetter nicht ganz so gewogen wie den „Sprintlern“ am Samstag – aber das sollte uns nicht davon abhalten jede Menge Spaß zu haben.

An dieser Stelle gleich ein dickes Dankeschön an den besten Fanclub ever! Gefühlt war die halbe Affenschar auf den Beinen und hat uns trotz teilweise heftigen Regens an mehreren Stellen auf der Strecke unermüdlich angefeuert und motiviert. Der Fanclub ist einmalig und sticht sogar bei einem Heimspiel, wo man eh fast alle Athlet*innen kennt, besonders hervor. Ihr seid die Besten!
So waren die Monkeys auf und neben der Strecke einmal mehr der größte Verein, und auch unter den Technical Officials (TOs) quantitativ und qualitativ bestens vertreten. Dazu versüßte die eine oder andere vereinsinterne Battle noch das Monkeysrenngeschehen. Das gegenseitige Pushen und Anfeuern zahlte sich bei den Platzierungen dann auch aus :-D

Folgend noch ein paar Berichte mit persönlichen Eindrücken, Höhepunkten und Erkenntnissen:

Julia Rohe
Wie das Rennen war? Geil! Geil! Geil! Und: geil! :-D
Etwas mehr Details: Mein Highlight war das Radbattle mit Nicole, siehe auch ihren Bericht unten. Nachdem ich diese Saison gesundheitsbedingt viel Training und einigen Rennen ausfallen lassen musste, war ich total happy, dass ich überhaupt mit Dir, Nicole, mithalten konnte. Ich habe es in vollen Zügen genossen!
Auch das Schwimmen zuvor war richtig gut, viel schneller, als ich zu träumen gewagt hätte. Beim Laufen konnte ich dann die erste Runde sogar noch mit einem flotten Herrn mithalten. Dass in der zweiten Runde meine Kraft dann doch noch nachließ war auch okay. Und die letzten Meter ins Ziel fliegen sich ja eh vollends wie von selbst.
Wiener Vizemeisterin, 2. AK, 6. Frau gesamt, wie cool! Und Chapeau an Nicole, die diesjährige Wiener Meisterin!

Mark Dhein
Ein paar Notizen: Sehr angenehme Atmosphäre, besonders wenn einen einige TOs erkennen. Das wechselhafte Wetter war eine Herausforderung, besonders die Böen. Guter Schwimmstart, als 14. aus dem Wasser. Wien war vor 3 Jahren mein erster Triathlon.

Markus Gstaltner
Meine Höhepunkte: ein toller Saisonabschluss als Trainer versus eigene Athleten. Überrunden und anfeuern von Rene Stahl 400m vor dem Ziel. Überraschend gute Leistung trotz nur sporadischen Trainingseinheiten im letzten Jahr.

Nicole Zahradnicek
Schwimmen in der Donau ist ja für einige entspannend, für andere eher weniger – ich zähle definitiv zur zweiten Gruppe. Und ich muss sagen zwei Beton-Brückenpfeiler zu umschwimmen war schon eine ziemliche mentale Herausforderung. Also war das Motto Augen zu (im wahrsten Sinne des Wortes) und möglichst schnell wieder raus.
Die nächsten 40km waren das absolute Highlight des Bewerbs – ein episches Rad-„Battle“ mit Julia. Schon beim Lauf in die Wechselzone hab ich Julia ein paar Meter vor mir gesehen. Als nicht regelmäßiger Wechseltraining-Besucher, hab ich dann natürlich auch in der Wechselzone noch ein paar Sekunden eingebüßt und sie ist mit etwas Vorsprung auf die Radstrecke gegangen. Dank dem leuchtend orangenen Helm auch gut zu erkennen. Von da an haben wir uns gegenseitig zig Male überholt und mit Zurufen motiviert. Ein ständiges überholt werden – zurückfallen lassen – den inneren Schweinehund überwinden – Motivation sammeln – wieder antreten – zurücküberholen. Und das 40km lang – so ein Spaß!!!! Kaum wollt ich mal ein paar Minuten nachlassen und dem teilweise doch recht fiesem Gegenwind Tribut zollen, ist neben mir schon wieder Julia mit ihrem orangenem Helm aufgetaucht ???? Danke Julia fürs pushen!!! Deinem Grinser nach zu urteilen hat´s Dir mindestens genau so viel Spaß gemacht wie mir!
War fast schade wie die vier Runden vorbei waren und es Richtung Laufstrecke ging. Dort hat dann die meisten von uns der Regen inklusive Gewittersturm eingeholt und für gute ‚Abkühlung‘ gesorgt.

Philipp Huppmann
Höhepunkt: Das Weitermachen trotz schlechter Schwimmleistung ohne Luft, wo ich kurz vorm DNF (did not finish) war. Doch der Support treibt an und hat mich zu einer guten Radzeit gebracht - ohne Aufleger und trotz starken Windes, mehr als 20 Meilen! Dass sich mein Magen umgedreht hat beim Laufen, das war aber eher ein Tiefpunkt...
Lessons learnt: Statt 2:35-2:40, was diesmal sicher drinnen gewesen wäre, kam es anders. Selten war ich besser vorbereitet, aber gerade im Sport passiert oft Unvorhergesehenes. Eine tolle Veranstaltung, aber sportlich wird's nächstes Jahr besser, auch mit etwas mehr Freiwassertraining ;-). Da lasse ich die Kraftübungen am Tag davor aus und esse nicht erst um 10 p.m. des Vorabends, auch einen Flugzeug-bedingten Schnupfen versuche ich zu vermeiden...

Thomas Wagner
Dank des stark vertretenen Fanclubs kamen die Motivationsschübe nicht zu kurz und auch das Wetter hat uns in die Karten gespielt. Ein Highlight war für mich mein kleines Battle mit Xaver auf der Laufstrecke - in dem ich mich ziemlich bald geschlagen geben musste ;-) Gratulation an dieser Stelle zu deinem starken Auftritt! Alles in allem ein wunderschöner Tag in toller Gesellschaft.

Liebe Monkeys, jetzt also ab in die wohlverdiente Saisonpause. Zeit zu reflektieren, eventuell das ein oder andere Genussrennen mitmachen, und frei nach Sepp Herberger nicht vergessen: Nach der Saison ist vor der Saison!

Alle Ergebnissse:
https://balancer.pentek-timing.at/results.html?pnr=14164
SMTC-Berichte zum Wien TRI Wochenende:
https://tri.sportsmonkeys.at/news/?id=498
https://tri.sportsmonkeys.at/news/?id=499
https://tri.sportsmonkeys.at/news/?id=500
https://tri.sportsmonkeys.at/news/?id=501
https://tri.sportsmonkeys.at/news/?id=502

Sunpie Agency